Cineastisch-vegane Weltreise

Im uns bekannten Kosmos sind wir Menschen der Schöpfung höchster Ausdruck. Wir können bedingungslos lieben, mit allen Wesen und Dingen Mitgefühl empfinden und als Menschheitsfamilie sind unserer Ausdehnung prinzipiell keine Grenzen gesetzt. Zugleich jedoch sind wir imstande, in Trübnis und Unbewusstheit das Göttliche an unserem Sein vergessen zu lassen. Angst und Leiden sind des menschlichen Wahns Hauptzutaten.

Im Frühjahr 2020 brachte ein breiter Paradigmenwechsel die Abkehr von Wissenschaftlichkeit, Vernunft, Menschenrechten und letztlich der Liebe. Eingesperrt, entrechtet und existentiell bedroht rieben wir uns in der Wunderkammer des neuen Seins die Augen, suchten Trost in der Ehe, in der Familie und in der Hinwendung an das Höhere.

Wochen und Monate der Häuslichkeit ließen uns diese kleine Fortsetzungreihe gestalten. Jeder imaginäre Reisepunkt birgt landestypische Köstlichkeiten und prima Filme, nebst ein Worten zum Wahn in der Welt. Möge Dir die Weltreise gefallen, dich zum Nachdenken und zum Nachmachen anregen.